Herzlich Willkommen !
Lieber Besucher,  die Internetseiten des DZK befinden sich noch im Aufbau. Wir hoffen die Seiten so zu füllen, dass Sie mehr über die Geschichte des Kannenbäckerlandes erfahren.

Für verschiedene Projekte, wie Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen sind wir jedoch auf finanzielle Hilfe angewiesen, wir würden uns deshalb sehr freuen, wenn Sie das DZK als Förderer unterstützen.
 
   WESTERWÄLDER STEINZEUG - ein Material macht Karriere ( Gerd Kessler)
Das Töpferhandwerk im Mittelalter war im Wesentlichen ein ländliches Gewerbe. Naturgemäß haben sich Töpfer in der Nähe von Tonvorkommen niedergelassen. Ebenfalls musste ausreichend Wald vorhanden sein, um den Bedarf an Brennmaterial zu decken. Diese Voraussetzung in einem von Wasserläufen durchzogenen, ---->>>


Externe Links:

  Westerwälder- Zeitung: Die Tradition des Töpferns: Was ist der Kulturerbe-Titel wert?
 Deutschen UNESCO- Kommision:
Töpfertradition Westerwälder Steinzeug in und um Höhr-Grenzhausen, Kannenbäckerland sowie Breitscheid
 
    „2000 Jahre Keramikproduktion? Die Töpfereien von Mayen und ihre
Konkurrenz im Moselmündungsgebiet.“
  Dr. Lutz Grunwald - 24. März 2015 / um 19.00 Uhr
Mayen war die bedeutendste Produktionsstätte der Keramik in spätrömischer und  mittelalterlicher Zeit im westlichen Deutschland. Dokumentationszentrum  und Museum laden Sie und Ihre Gäste herzlich ein zum Vortrag im Keramikmuseum:[ ---->>> ]
 
  Funde von keramischen Bruchstücken im Stadtgebiet von Höhr-Grenzhausen
   Finds of ceramic fragments within bounds of Höhr-Grenzhausen 
Zusammengestellt von Gerd Kessler. [ ---->>> ]
 
  800 Jahre Grenzau - Ausstellung der Fundstücke im Keramikmuseum Höhr-Grenzhausen
Vortrag von Gerd Kessler aus Anlass des 800 - Jahrjubiläums... [ ---->>> ]
 
  Alte Filme zur Steinzeugherstellung: Am Freitag dem 27.01.2012 lud das Dokumentationszentrum Kannenbäckerland zu einem Informationsabend mit Filmvortrag zum Thema Steinzeugherstellung in die von Herrn Peter Heinz (Hotel Heinz, Höhr-Grenzhausen) freundlicherweise zur Verfügung gestellten ..... [ ---->>> ]
 
  Reinhold Hanke: Ronald Kaffineé antwortet auf einen Artikel in der RZ   "... Rheinhold Hanke war "Königlicher Hoflieferant" und belieferte nachweislich den Adel in aller Welt, dies ist u.a. durch Schriftverkehr mit z. B. dem Fürsten Ludwig zu Sayn Wittgenstein oder der Kaiserin Augusta  belegt .... " [ ---->>> ]
 
 rauchender Zwerg auf einem Pilz  Tonpfeife - Wer kann weiterhelfen ?
Das außergewöhnlich fein ausgearbeitet Motiv mit einer Höhe von 33 mm stellt eine Zwerg, rauchend auf einem Pilz, dar. Fundort ist wahrscheinlich der untere Westerwald. Gefunden wurde diese Tonpfeife möglicherweise bei Baggerarbeiten, weiteres zu .... [ Mehr hier  >>> ]
 
 Einmal Westerwald und zurück!
Die vielfältigen Steinzeug-Beziehungen zwischen Raeren und dem Kannebäckerland.

Ein Beitrag von Ralph Mennicken/Töpfereimuseum Raeren

"... Diese unmittelbare Nachbarschaft zur alten Reichsstadt, die im Mittelalter eines der bedeutendsten Kulturzentren Westeuropas war, prägt auch die Geschichte Raerens. Die dadurch bedingten weit reichenden und von Raeren aus leicht ... [mehr hier  (PDF) --->> ]
   Erforschung des frühen Steinzeugs
Dr. Sabine Rick beschäftigt sich im Auftrag des DZKs mit den Ursprüngen der Keramikproduktion.
Für die Töpfereigeschichte des Mittelalters und der frühen Neuzeit im Westerwald stehen ........[ mehr >>>
]

   DZK - Stammtisch für Freunde und Interessierte !                                            
     Jeden zweiten Mittwoch im Monat in der Gaststätte Schützenhof in Höhr- Grenzhausen - 18 Uhr 


  WWZ: DZK widmet sich seit fast vier Jahrzehnten der Keramik WWZ-Lokalthema -->>

Rede von Gerd Kessler in Williamsburg --->>>

Gerd Kessler: Das Rheinische Steinzeug der Renaisance und des Barock I - IV
Sonderdruck aus NEUE KERAMIK, Ausgaben 1,2,3,4, 2005 (PDF 380 kb)

Franz Baaden: Das Kannenbäckerland und seine Ausstrahlungen
Sonderdruck, erschienen auch in "Die Schaulade", Ausgabe 5/1981

Jürgen Reusch: Eulerhof Zöller,  Alter Kannenofen unter Denkmalschutz
                          Nachruf: Dr. jur. Franz Baaden

Westerwälder Zeitung Nr. 47, 20.12.2008,  Höhr-Grenzhausen:
Alter Kannofen bei Baggerarbeiten in Unterer Töpferstraße entdeckt

Sensationeller Fund in Höhr-Grenzhausen? Das wird sich erweisen, wenn die Experten der Archäologischen Denkmalpflege aus Koblenz mit ihrer Untersuchung fertig sind ... >>>

Gerd Kessler: Scherbenfunde am Alexanderplatz in Höhr-Grenzhausen
Im Zuge der Umgestaltung des Alexanderplatzes im Frühjahr 2005 wurde im April eine ca. 100 bis 150 Jahre alte Bruchstein Stützmauer abgerissen, die bis dahin den Höhenunterschied zwischen Alexanderplatz und der Terrasse des jetzigen "Cafe Ceramica" überbrückt hat. In dem dadurch freigewordenen Profil wurden Ablagerungsschichten festgestellt, in denen Steinzeugscherben verschiedenen Alters gefunden.... >>>


 
Einzugsermächtigung für Ihre Mietgliedsbeiträge - PDF (bitte ausdrucken)  >>>

 
Wird die Seite unvollständig angezeigt, bitte hier : www.dzk-kannenbaeckerland.de            letzte Aktualisierung : 22.02.2017 (KLSchhmidt